Frittiersalon und Filmpremiere in Aschersleben

Neue künstlerische Arbeiten in der Drive Thru Gallery

Collage: Ursula Achternkamp

20. August 2010 –

Weitere künstlerische Arbeiten bereichern die DRIVE THRU Gallery in Aschersleben. Im Rahmen der IBA Stadtumbau 2010 lädt die Stadt Aschersleben am Donnerstag, den 26. August zur Ausstellungseröffnung und anschließend Filmpremiere.

„A Light Smell of French Fries“ ist der Titel der Ausstellung, die um 16:00 Uhr An der Steinbrücke, auf dem Schotterplatz eröffnet wird. Mit Fritten for free! wird die Küchenöl-Recyclingstation „A Light Smell of French Fries“ des Schweizer Künstlers Luc Mattenberger eingeweiht. Zur Eröffnung der "Pommestanke" spricht der Autor, Verleger und Spaziergangswissenschaftler Martin Schmitz aus Berlin. Zudem wird ein Überraschungsgast erwartet, der der Promi-Couch Speed verleiht. Für Musik sorgen live Elektrik Beatkartoffeln sowie Horst Schaschlik am Plattenteller.

Am Abend dann wird um 19:00 Uhr im Saal 4 des Filmpalasts Aschersleben der Kurzfilm „Rotrunner“ uraufgeführt. Der Berliner Künstler Matthias Mayer aka MoMagic drehte im Mai 2010 mit Jugendlichen der Jugendfreizeiteinrichtung Walkmühlenweg auf den Straßen Ascherslebens ein Roadmovie. Der Film ist Teil der Serie „Speed of Cars“, gedreht wurde unter anderem in Istanbul, New York, Schanghai und Paris. Der Eintritt ist frei.

Postkarte

Postkarte

Herunterladen – Dateiformat: pdf, Dateigröße: 969.7 KB

Als Warm-Up für die Premiere des Films zeigt der Workshopleiter Matthias Mayer aka MoMagic eine Serie künstlerischer Vorfilme und tritt damit zugleich als Gastkurator auf. Die Serie "S.L.A.F.I.P.E." (Street Level Action Fiction Imagination Protest Experiment) entstand als Präsentationsreihe von Videoarbeiten im Rahmen des Berliner Projekts "Spor Klübü".
Spor Klübü bietet internationalen Künstlern aus Berlin Raum zum Experimentieren.

Spor Klübü presents: S.L.A.F.I.P.E. # 1 – Videoart Screening, kuratiert von Matthias Mayer aka Mo Magic // Screening List:

Annette Hollywood "Sorry Curator" 2008, 4 min
Annette Hollywood schlüpft in zwei Rollen: In die der Künstlerin und die der Kuratorin, die sich in Form eines sanften Rap-Battles wechselseitig bezichtigen.

Klaus Jörres "#3" 2003, 4.20 min
Vor der Kamera auf einer wackligen Tischkonstruktion liegend beschreibt Klaus Jörres das System Kunst, dem er in gewisser Weise verfallen ist und über dessen Abgründe er zu balancieren scheint

Oliver Pietsch "Heroes" 2001, 8.30 min
„Heroes“ ist die Transformation eines Computerspiels in eine Kunstperformance, die durch die geschickte Verknüpfung von Performer und Kamera zum Video generiert. 

Anette Rose "#15" 2010, 3.50 min
Anette Rose lässt Personen vor der Kamera erzählen, was sie im Verborgenen – in ihren Träumen – erlebt haben. Die Mimik und Gestik, mit der sie dies tun, fängt sie dabei mit dem Blick einer sehr genauen Boeobachterin ein.

Vassiliea Stylianidou "Im PARK_I Lie to History_Let's build your beautiful tower, you charming boy!" 2009, 8.30 min
Basierend auf einer Performance arrangiert Vassiliea Stylianidou ein sehr dichtes und komplexes Erzähl-Video, in dem eigene Rituale und Spielabläufe vor dem Hintergrund globaler Krisen konstruiert werden.

Matthias Mayer aka Mo Magic "Hu' Made" 2010, 3 min & "Hendek Hendek Atladim" 2010, 3 min
Matthias Mayer alias Mo Magic filmt selbstgebaute ferngesteuerte Autos aus der Bodenperspektive und integriert sie in den Verkehr und in Stadtraum

Marc Bijl "Hitmen" 2004, 3 min & "Free Trade" 2004, 3 min
Marc Bijl interveniert im Stadtraum zweifach. Im Gangsterklischee werden Objekte und Skulpturen des Stadtraums im Vorbeifahren zum Opfer von abgefeuerten Farbpatronen. In Istanbul wird der Künstler während seiner politisch hintergründigen Performance zum heiß begehrten T-Shirt-Verkäufer.

Yorgos Sapountzis "Night Life" 2001, 2.40 min
Yorgos Sapoutzis startet auf minimalistische Weise eine Tanzveranstaltung, indem er die Alarmanlage parkender Autos per Fußtritt aktiviert.

Jasmina Llobet & Luis Fernández Pons "Motocrobats" 2004, 6 min
Jasmina Llobet & Luis Fernández Pons nutzen eine Reportage über die Motorradsportgruppe der Berliner Polizei, um durch Verkürzung und einen neuen Schnitt ein witziges und zugleich groteskes Bild von den „Ordnungshütern“ zu entwerfen.

Weitere Informationen und Kontakt: Matthias Mayer / Spor Klübü
Tel: 0179 / 8593744, moju@momagic.de

Spor Klübü, Projektraum Berlin-Wedding, Freienwalder Str. 31, 13357 Berlin
Tel: 0179 / 8593744
www.koloniewedding.de